Artikel zum Thema: Aktuelle News der Redaktion



xxDas Jazzkombinat - Münchens neuer Jazzclub in der Tumblingerstrasse
Geschrieben von Webmaster am Dienstag, 26. September 2017
Thema: Aktuelle News der Redaktion Ab dem 5.Oktober gibt es einen neuen Jazzclub in München - das Jazzkombinat. Die Konzerte finden in der wunderschönen Kellerbar des angesagten Hotpot- Restaurants CHOIS in der Tumblingerstrasse 36 statt. Veranstalter Jerker Kluge ist selbst Jazz-Bassist und bereichert die Münchner Musikszene seit über 20 Jahren mit seinen Projekten (z.B. „The Hi-Fly Orchestra“, „Mingus in Wonderland“, Deep Jazz“ und viele andere) und leitet seit mehr als drei Jahren die renomierte „Music Academy“. Als direkt gegenüber seiner Musikschule das Restaurant CHOIS eröffnete, zögerte Kluge nicht lange und machte den Betreibern den Vorschlag, die Kellerbar als Jazzclub zu nutzen. Das CHOIS-Team war sofort begeistert und die Kooperation damit besiegelt!
xxKulinarisch unterwegs rund um den Ritten (REISEN)
Geschrieben von P.Duckwitz am Dienstag, 11. Juli 2017
Thema: Aktuelle News der Redaktion

Südtirol - DolomitenEine Genussreise in Südtirol


Es bimmelt sanft mit klangvollem Ton als schlüge jemand eine Kuhglocke an. Ein betagter aber in bestem Zustand befindlicher Wagen der Rittner Bahn, eine elektrisch betriebene Schmalspurbahn zwischen den Stationen Klobenstein und Maria Himmelfahrt rollt heran und hält an der Station Oberbozen auf dem Ritten oberhalb der Großstadt Bozen. Erstaunlich, dass hier oben eine Bahn fährt. Aber das ist nunmehr seit 110 Jahren so. Dieses Jubiläum feiert man in diesem Jahr ganz besonders. Denn hier auf 1221 Metern Höhe lag und liegt das Domizil der reichen Bozener, die in heißen Tagen eine Abkühlung suchten aus dem aufgeheizten Kessel der Bozener Innenstadt. Sommerfrische nannten sie es.

Damals, im Gründungsjahr 1907 begann die Bahn noch am Waltherplatz in Bozen und ging den Berg hinauf bis Klobenstein. Das dauerte 88 Minuten. Viel zu lang und zu teuer im Unterhalt, stellte man nach gut 60 Jahren fest und baute eine Seilbahn vom Tal nach Oberbozen. Die Schmalspurbahn aber verkehrt wie anno dazumal noch heute zwischen Oberbozen und Klobenstein.

xxRaus aus Rimini und rein ins Umland (REISEN)
Geschrieben von Journeylist - P. Duckwitz am Mittwoch, 17. Mai 2017
Thema: Aktuelle News der Redaktion Vom Massen-Badeort in die italienische Romagna

Nein, vom Fischen lebt er schon lange nicht mehr, erzählt Romano Rossi, den ich in dem kleinen Ort Censenatico antreffe, etwa 25 Kilometer entfernt von der Touristenmetropole Rimini, die im Sommer vor Reisenden aus ganz Europa überläuft, an deren Stränden die Menschen wie Ölsardinen nebeneinander in der Sonne liegen. In Censenatico ist es jetzt noch beschaulich. Der von Leonardo da Vinci einst geplante Hafen in der Altstadt mit seinen malerisch angeordneten Segelbooten, an den Ufern gesäumt von bunten, typischen Häusern der Emilia Romagna hat etwas vom Charme vergangener Zeiten. In der Hauptsaison steppt in der Hauptstraße auch hier der Touristen-Bär, der dank der zahlreichen Bars in Cafés ein dankbares Umfeld zum Feiern findet.

Und dennoch hat sich der Ort sein ursprüngliches Flair erhalten, man muss nur genau hinschauen. Auch wenn die Fischer am Hafen nur noch als Hobby fischen, mutet es beschaulich an, Ihnen zuzusehen. Die Netze hänge direkt an ihren Hütten und müssen nur ¼ Stunde ins Wasser gehalten werden, um einen Fang zu erhalten. Leben kann man davon aber nicht mehr, das Mittelmeer ist eigentlich reichhaltig, aber seit einigen Jahren bleibt der Fang hier an der Küste dennoch aus. Seit 30 Jahren fischt Romano Rossi und es ist ihm eine wahre Leidenschaft, mit dem Boot hinaus zu fahren, selbst wenn es nur aus Nostalgie ist.

Auf Fellinis Spuren durch Rimini

Rimini ist ein Massen-Tourismusort – denkt man. Die Vorzüge und Nachteile der altbekannten...

xxWenn wilde Männer die Straßen erobern (LEBENSWEISEN)
Geschrieben von Webmaster am Sonntag, 05. März 2017
Thema: Aktuelle News der Redaktion

Der Egetmann-Umzug im Südtiroler Tramin


Laut scheppernd stürmt eine Horde riesiger Schnappvieher die Gasse hinunter ins Dorf und beginnt ihr Unwesen zu treiben. Es sind halt Winterdämonen, die hier die Straßen unsicher machen. Denn die Ungetüme sind bis zu drei Meter hoch, haben große, zahnreiche Mäuler und einen fellbewachsenen Kopf ohne Ohren. Ihr Erscheinen bildet den Anfang des Egetmann-Umzugs in Tramin an der Weinstraße in Südtirol. Angekündigt wurden sie durch einen Trompeter, der von „Goaßl-Schnalzern“ begleitet wird, Knechte, die mit der Peitsche die Gassen frei schlagen.

Und dieses Faschingstreiben folgt ganz klaren Regeln und Traditionen, die tief in der Geschichte des seit dem Jahr 1591 stattfindenden Faschingstreibens verwurzelt sind. Immer am Faschings-Dienstag in ungeraden Jahren wandelt sich die Stadt vom malerischen Weindorf zu einer Stätte des wilden Treibens, dessen Spektakel wohl ihres gleichen sucht. Daher steht der Egetmann-Umzug auch auf der Liste der UNESCO-Welterbe-Güter und könnte in Kürze dort seinen Platz finden.


HIER GEHT`S ZUR DIASHOW

xxLichtreiches Donauerlebnis zur Vorweihnachtszeit
Geschrieben von PD-Journey am Sonntag, 27. November 2016
Thema: Aktuelle News der Redaktion

- mit dem Schiff von Passau nach Wien


Leinen los! Sanft gleitet das weiße Schiff mit dem schönen Namen Bella über die Donau mit seiner Länge und Breite von 124,5 mal 14,5 Metern. Gemählich mit 24,5 Km/h geht die Reise voran. Gefolgt von seinen drei Schwesterschiffen Donna, Mia und Riva nimmt der Luxusliner Fahrt auf Richtung Wien. Gerade erst habe ich in Engelhartszell knapp hinter der österreichischen Grenze eingeschifft und meine Reise über die vorweihnachtliche Donau begonnen.


Schiffsleben oder die Welt der Flusskreuzfahrt

An Bord begebe ich mich sogleich auf Erkundungstour. Meine 16 Quadratmeter große und geräumige Kabine auf Deck 2 mit einem französischen Balkon lädt mich dank seiner warmen Farbgebung in dezentem Orange-gelb zu einem wohligen Verweilen ein. Doch mich zieht es hinauf zu Deck 3, hier pulsiert das Leben, denn hier finde ich alle Einrichtungen, die meinen Aufenthalt an Bord versüßen und meine Reise entspannt gestalten. Ganz vorne am Bug lädt eine großzügige Panoramalounge zum entspannten Aufenthalt mit Rundum-Blick ein, die lichtstarke Loungebar sorgt bereits ab mittags dafür, dass ich nicht auf dem Trockenen sitze. Sogar eine Bühne mit Tanzfläche für den Abend gibt es hier.

Auch etwas Sport und Wellness zur Erholung bietet mir das Schiff. Denn eine...


ZUR DIASHOW GEHT ES HIER

350 Artikel (70 Seiten, 5 Artikel pro Seite)



Unser Partner - Schlemmerregion-München

Judith&Jules - handgemachter Schmuck